Kirche On Air
im Privatfunk Baden-Württemberg
am Sonntag, 02. Oct. 2022

VIRTUELLE GEBETSKERZE ANZÜNDEN

Sie können hier eine virtuelle Gebetskerze anzünden, als Zeichen der Verbundenheit im Gebet mit einem anderen Menschen. Diese Kerze brennt zehn Tage lang und wird, wie eine echte Kerze, täglich kleiner. Sofort, nachdem Sie die Kerze entzündet haben, bekommt die Person für die Sie beten, eine eMail mit der Information, wo diese Kerze brennt, für wen und aus welchem Grund. Der Empfänger kann dann täglich seine Kerze brennen sehen und wird daran erinnert, dass Sie für ihn beten. Nach zehn Tagen erlischt die Kerze, der Platz wird wieder frei für einen neuen Beter. Wenn sie jetzt für jemanden beten und hier eine Gebetskerze entzünden möchten, dann klicken sie auf den nachfolgenden Link.

Der Feigenbaum - warum es sich lohnt, Geduld mit ihm zu haben


Viele Hobby-Gärtner machen gerade ihr Grünzeug im Garten oder auf dem Balkon herbstfest. Auch Schwester Birgit aus dem oberschwäbischen Kloster Reute ist noch viel draußen im großen Klostergarten, sie pflückt und jätet und wir haben sie gefragt, welche Rolle der Feigenbaum in der Bibel spielt und wann sich die Feige am wohlsten fühlt. Mehr dazu am Sonntagmorgen!


Wenn das Geld im Ruhestand nicht reicht


Am Ende des Monats bleibt bei manchen nicht mehr viel Geld übrig. Gerade jetzt, wegen der hohen Inflation. Auch Rentner spüren das, wenn sie in die Altersarmut rutschen. Darum geht es auch bei der Aktion „Abgehängt“ in Tübingen. In der Kirche St. Johannes sind Fotos und Infos dazu zu sehen, organisiert von der Mutter-Teresa-Stiftung. Mehr dazu am Sonntagmorgen!


Besinnungsweg Epfendorf - mit Gedanken bergauf


Für einen kleinen Ausflug am langen Feiertags-Wochenende empfehlen wir euch den Besinnungsweg in Epfendorf im Kreis Rottweil. „Mit Gedanken bergauf“ – das ist das Motto des Besinnungsweges, den wir schon mal ausprobiert haben.


Islamischer Religionsunterricht


An 111 Schulen in Baden-Württemberg gibt es inzwischen islamischen Religionsunterricht sunnitischer Prägung. Aber um diesen Unterricht gab und gibt es schon länger Diskussionen. Darum wollte sich Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper selbst ein Bild machen und hat eine islamische Reli-Stunde besucht, wir waren dabei.


"Lebensmittel und Erntedank" – Containern


Egal ob ne Banane mit braunen Stellen oder das Brötchen von gestern: In Deutschland landen echt viele Lebensmittel im Müll: Rund 13 Millionen Tonnen jährlich sind das. Das ist so viel wie 63 voll beladene Containerschiffe. Viele Lebensmittel werden auch von den Supermärkten weggeschmissen, weil sie keiner mehr kaufen will. Diese Lebensmittel retten dann manchmal sogenannte "Tonnentaucher" aus dem Müll. Auch Chris Friedrich Schmidt, ist früher regelmäßig containern gewesen. Was er darüber erzählt, erfahrt ihr am Sonntagmorgen.

Foto: Wikipedia


„Lebensmittel und Erntedank” – ReBäck (Ludwigsburg)


Brot frisch aus dem Ofen: Riecht und schmeckt mega lecker! Doch muss es unbedingt immer super frisch sein? Brot und Backwaren schmecken doch auch noch am nächsten Tag?! Das sagen Florian Lutz und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ReBäck in Ludwigsburg. In ihrem Laden gibt’s ausschließlich Backwaren vom Vortag – und das zum halben Preis. Wenn ihr mehr wissen wollt - dann hört am Sonntagmorgen rein!

auf dem Foto: Anna Schreiner und Florian Lutz (C) Rapczynski


"Lebensmittel und Erntedank" – Harry´s Bude


Die braune Banane - ab in den Mülleimer! Oder die Gurke vom Vortag in den Container vom Supermarkt: In Deutschland landen jedes Jahr rund 13 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Das sind etwa ein Drittel aller Lebensmittel, die in Deutschland jährlich zur Verfügung stehen!

Immer mehr Menschen wollen das aber nicht mehr mit ansehen und retten deshalb Lebensmittel vor der Tonne. Auch Harry von "Harry´s Bude" aus Stuttgart ist so ein Lebensmittelretter. Er und sein Team holen mit Lastenrädern Lebensmittel ab - unter anderem bei Supermärkten oder auf dem Stuttgarter Wochenmarkt. Anschließend verschenkt Harry die Lebensmittel an Menschen, die sie brauchen. Chris Friedrich Schmidt war mit auf dem Wochenmarkt. Am Sonntagmorgen könnt ihr hören, was er erlebt hat.

Foto: Harrys Bude


„Wir brauchen den Segen von oben!“ – ein Bio-Bauer zu Erntedank


Am 2. Oktober wird in vielen Kirchen im Land Erntedank gefeiert. Doch gibt es tatsächlich Gründe, dankbar zu sein – nach einem sehr trockenen Sommer und bei steigenden Energiepreisen? Diese Frage haben wir einem (Bio-)Landwirt gestellt – und ihn während der Karottenernte auf seinem Hof in Kirchheim am Neckar besucht. Was er dazu meint, erfahrt ihr am Sonntagmorgen.


Gestaltet von den Redaktionen KiP, Ev. Medienhaus und Radio M.